Miniküchen – Der Trend unter Studenten

Man glaub es kaum, aber Miniküchen entwickeln sich immer mehr zum Trend unter den Studenten. Ich habe wieder mal einige Erfahrungen mit Miniküchen zusammengetragen (wo wohl, natürlich auf der ein oder anderen Studentenparty ;-)):

Aber lest selbst:

“Küche hinter Schranktüren – praktisch..denn so ist auf den ersten Blick alles aufgeräumtJ. Hätte mir einen kleinen Geschirrspüler gewünscht, aber die integrierte Mikrowelle mit Backfunktion ist natürlich auch klasse, man muss nicht immer den Pizzaservice rufen, was beim Budget eines Studenten auch nicht so oft drin ist. In das TK-Fach des Einbaukühlschranks gehen ohne Verpackung immerhin 7 Pizzen rein! Geschirr und Gläser sammel ich dann erstmal, bis sich der Abwasch lohnt oder ich neues Geschirr brauche– man sieht den Stapel  ja nicht hinter den Türen  – da hat einer ganz schön mitgedacht!”

Andre B.

 

“Nachdem ich meinen Studienplatz nicht am Heimatort bekam, wohne ich nun in einem kleinen Apartment. Abgesehen davon dass ich kaum Platz für meine Lieblingsmöbel habe, besteht hier ein ganz besonderes Problem: KOCHEN ist nämlich mein Hobby! Und mit diesen nur 2 Platten habe ich da echt ein Problem, es sind einfach zu wenige, denn ich muss in Etappen kochen. Statt dieser Abtropffläche hätte ich lieber 2 Kochplatten mehr gehabt, denn das Schnibbeln der Zutaten kann man ja auch am Tisch machen. Nichtsdestotrotz bin ich heil froh, dass in meinem Apartement eine Miniküche vorhanden ist.”

Kerstin W.

 

Nachdem ich immer mehr Feedback bekomme, habe ich mich einfach mal mit Googles Hilfe über Miniküchen informiert. Dabei bin ich auf einen Anbieter gestossen, der sich genau auf die Thematik meines Blogs spezialisiert hat. Rundumküche bietet eine Vielzahl an individuellen Möglichkeiten an, eine Küche selbst in die kleinste Studentenbude zu integrieren. Ich bin immernoch erstaunt darüber, was alles umsetzbar ist, damit Studenten nicht auf hochwertige und vor allem selbstzubereitete Mahlzeiten verzichten müssen.

Hier geht es zur Internetseite von Rundumküche.

 

Macht es gut 😉 !

Advertisements

Neues Rezept – Miniküchentauglich

Heut gibt es mal was richtig leckeres was auch in der kleinsten Küche zu zubereiten geht. Probiert es doch mal aus!

..und nun das Rezept.

Schoko-Kuchen

Arbeitszeit: ca. 5 Min.

Schwierigkeitsgrad: simpel

Brennwert p. P.: keine Angabe

 

Zutaten

100g                Butter

100g                Schokolade

80g                  Zucker

1 TL                 Vanillezucker

100g                Mehl

1 TL                 Backpulver

3                      Eier

 

Zubereitung

Butter und Schokolade bei 300 Watt in der Mikrowelle schmelzen. Restliche Zutaten verrühren und die Butter-Schokolade-Masse dazu geben. In ein geeignetes Gefäß füllen. Bei 600 Watt 5-6 Minuten ohne Deckel in der Mikrowelle garen. Danach 5 Minuten abkühlen lassen und dann stürzen.

 

Hinterlasst einfach einen Kommentar, wenn Euch das Rezept gefallen hat.

Erfahrungen mit einer Miniküche

Auf der letzten Studentenparty habe ich einen Kommolitonen aus dem letzten Semester getroffen und wir haben uns lebhaft über Kochen und Küchen unterhalten. Er erzählte mir, dass er jetzt eine sogenannte Miniküche hat und da bat ich ihn, mir doch ein paar Zeilen dazu zu schreiben, damit ich es auf diesem Blog posten kann…

 

Aber lest selbst, was er zu diesem Thema zu sagen hat:

“Seit einiger Zeit besitze ich eine Miniküche in meinem Studenten-Studio und ich bin doch sehr überrascht, was darin alles integriert ist: Cerankochfeld, Kühlschrank mit TK-Fach und sogar ein Geschirrspüler sowie Stauraum für die ganzen Utensilien. Das eingepasste Schneidbrett über der Spüle bietet weitere Arbeitsfläche. Durch die kleine Küche hält sich der Reinigungsaufwand in Grenzen und da auch die Fronten mit einem feuchten Tuch schnell wieder Fettfingerfrei sind  bin ich total begeistert von „meiner“ Küche.”

Na? Schon Hunger? Probiert doch mal das hier aus!

Heute gibt es echt leckeres Kartoffel-Gratin!

Das folgende Gericht ist super einfach herzustellen (selbst in der kleinsten Küche) und sollte Euch richtig satt machen 😉

Ihr werdet ungefähr 15 Minuten für die Zubereitung benötigen und nebenbei, einfacher geht es nicht.

Für das Kartoffel-Gratin braucht Ihr folgende Zutaten:

– 400g Kartoffeln

– 1 Zwiebel

– 1 TL(Teelöffel) Butter

– etwas Pfeffer nach Bedarf

– 100 ml süsse Sahne

– 3 EL (Esslöffel) geriebenem Käse

– Majoran nach Bedarf

– Mikrowellenofen

 

Und, alle Zutaten zusammen? Los geht es!

1. Einfach Kartoffeln waschen, schälen und in dünne Scheiben hobeln.

2. Zwiebel schälen und würfeln.

3. Mikrowellen-Schüssel mit Butter einfetten und eine Schicht Kartoffeln ringförmig (an inneren Rand entlang)    hineingeben.

4. Mit der gewürfelten Zwiebel bestreuen mit Pfeffer würzen.

5. Dies wiederholen, bis die Kartoffeln aufgebraucht sind. Die Mitte freilassen.

6. 100 ml süße Sahne darüber gießen und mit Käse, und Majoran bestreuen.

7. Mit dem Deckel verschließen und 6 Minuten bei 600 Watt garen.

8. Weitere 5 Minuten bei 360 Watt ohne Deckel fertig garen. Stehzeit: ungefähr 5 Minuten

9. Auf das Essen freuen und stolz auf das erste selbstgekochte Gericht sein!!!!

 

Lass es Euch schmecken!

Über Kommentare, Anregungen und natürlich Fotos von Euren Gerichten würde ich mich freuen.

Macht es gut, bis zum nächsten Kochtipp!

 

 

Willkommen in der Studiküche!

Jeder Student kennt das: Bei Hungergefühl geht es meist in die Mensa.

Doch ist das auch nachhaltig und eignet man sich damit nicht sogar eine Abhängigkeit bei der Essensbeschaffung an, die ein Leben lang hält? Spätestens wenn es im späteren Verlauf des Lebens darauf ankommt seine potentielle Partnerin oder den potentiellen Partner mit seinen Kochkünsten zu verzücken, zieht derjenige den Kürzeren, der noch nie oder nur selten etwas eigenes gekocht hat. Heutzutage bieten mittlerweile die Mensen an den Universitäten oder Hochschulen vollwertige Mahlzeiten an. Doch ist es nicht viel besser, wenn der gemeine Student von Heute auch weiß wie man am Besten kocht?

Oft hört man dann Dinge wie “Meine Küche ist vielzu klein” oder “Mir fehlen einfach die Ideen”.

Doch selbst in einer Miniküche mit nur zwei Kochplatten lässt sich ein hervorragendes und sogar gesundes Mahl zubereiten. Mag die Wohnung noch so klein sein, es gibt immer ausreichend Möglichkeiten seiner kulinarischen Kreativität Ausdruck zu verleihen.

Liebe Studenten lasst euch nicht von der Bequemlichkeit der Mensa verführen und lernt eure eigenen Mahlzeiten zu kochen!

Dieser Blog soll dabei helfen, sich selbst in der kleinsten Studentenküche zurecht zu finden und lecker Dinge zuzubereiten.

Schaut einfach mal öfter mal in diesem Blog vorbei und es werden euch Kochmöglichkeiten und Ideen zu eurer Miniküche angeboten.

In diesem Sinne – Keep on cooking!

Miniküche - So nicht!

Mirkowelle auf – Fertiggericht rein. Das ist kein Kochen